Zeitmaschine

 

833

 

Der Ort Capelladorf wird in den Schenkungsurkunden des Klosters Fulda erwähnt

1806

 

Schauplatz des letzten Teilgefechts der Schlacht bei Jena und Auerstedt und Hauptquartier der preußischen Armee unter Oberbefehlshaber Fürst zu Hohenlohe-Ingelfingen in der Wasserburg

1818

 

Die mittlere Glocke umgegossen. 2 Häuser abgebrannt.

1825

 

Gründung der Urlau'sche Rosenfest - Stiftung.

1841

 

Die Emporen in der Kirche repariert.

1842 

 

Große Orgelreparatur (396 Thlr.).

1844

 

Die große Glocke umgegossen.

1856

 

Die Obermühle ist abgebrannt.

1858

 

Gründung der Diele'schen Stiftung

 

 

 

1866

 

Im Schloß (Wasserburg) wird eine Irrenanstalt eingerichtet (besteht bis 1879)

     

1878

 

Größere Reparatur an der Orgel der Kirche (Kosten 650 Mark)

1882

 

Blitz-Einschlag im Kirchturm, anschließend Bau eines Blitzableiters auf das Dach der Kirche und des Kirchturmes

1884

 

Großer Hagelschaden in der Kapellendorfer Flur

 

 

 

1889

 

Das Gemeinde-Backhaus wird gebaut

1893

 

Bacc. theol. Franz Otto Weiner als Pfarrer eingeführt. (Autor mehrerer Schriften über Kapellendorf)

1894

 

Fahnenweihe des Krieger- und Militärvereins. Verlegung des Kirchweihfestes. (Kirmes)

1896

 

Die Obermühle wieder abgebrannt.

1897

  Die Obermühle wieder aufgebaut. Eine Masern-Epidemie in Kapellendorf

1898

  Einweihung der Friedhofserweiterung.

1945

 

In der Nacht vom 8. zum 9. April 1945 stürzte unweit des Asperteich, westlich von Kapellendorf die Besatzung eines britischen Bomber-Flugzeug der Royal Air Force ab. Sechs junge Männer, einige gerade mal 20 Jahre alt, fanden dabei den Tod. Weiter lesen ...

1975

 

 

September: Die „Mach mit!"-Bilanz der Gemeinde weist aus, daß im bisherigen Verlauf dieses Jahres 113 organisierte Einsätze bei Kanalisationsarbeiten zum Legen der Wasserleitung sowie am 'Brücken- und Straßenbau durchgeführt wurden, an denen 500 Bürger teilnahmen. Die Einwohner Kapellendorfs können unter anderem auf folgende Ergebnisse verweisen: Setzen von 4500 m Bordsteinen, Belegen von 1200 m Straße mit Bitumen, Verlegen von 5800 m Gehwegplatten und Heben von 120 m Graben. Außerdem wurden zwei Rentnerwohnungen kostenlos renoviert. 

1998

 

Burg wird Eigentum der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten.

2008

 

Der Föderverein "Kapellendorf e.V." errichtet auf den Schenkplan einen historischen Lehmbackofen.

Oktober: Ehemalige Konsum Verkaufstelle und Edeka Markt schließt für immer seine Forten. Nach über 17 Jahren gehen Iris und Kurt Töpfer in den Ruhestand.

2009

 

Kirche erhält neues Dach aus Ton-Ziegel und Kirchenschiff eine neue Schiefer Eindeckung.

2011

 

Januar: Marie Linz (Petermann) wird neue Kuratorin der Wasserburg Kapellendorf.

2011

 

November: Kapellendorf am schnellen Netz. Der 100. Ort in Thüringen mit schnellen DSL der Thüringer Netkom, einer Tochterfirma der Eon Thüringer Energie.

2017

 

Juni: Blitzeinschlag in einem Haus am Bäckerberg zieht mehrere Telefonanschlüsse in Mitleidenschaft.

2018

 

November: Eine Ladestation für E-Autos wird auf dem Parkplatz an der Wasserburg errichtet. Weiter lesen ...

Dezember: Die Sanierung der Decke der Kirche wird abgeschlossen. Weiter lesen ...