Neue Ladestation für E-Autos

Neue Ladestation für E-Autos

Zwei neu Ladepunkte für E-Autos vor der Burg

Sie ist noch nicht einmal mit einem Hinweisschild versehen, denn die neue Ladesäule für Elektroautos in Kapellendorf steht gerade einmal seit knapp zwei Wochen. Wie Bürgermeister Jürgen Elstermann dieser Zeitung erklärt, werden diese für die beiden Stellplätze aber demnächst noch folgen. Dem Wunsch nach einer Ladestation in der Frankendorfer Straße gegenüber der Wasserburg war der Gemeinderat mit einem Beschluss Anfang des Jahres nachgekommen. Nun wurde er umgesetzt. Während die Gemeinde das Grundstück zur Verfügung stellte, hat die Thüringer Energie AG die Technik aufgestellt und betreibt diese auch künftig.

Insgesamt wurden 10.000 Euro investiert, so Elstermann. Sechzig Prozent kommen davon aus Bundesmitteln, den Rest hat die Energiegesellschaft übernommen. Dass sich diese Investition künftig lohnen wird, davon ist nicht nur der Ortsvorstand überzeugt. Auch wenn im Ort bereits ein Elektroauto unterwegs ist, ist die neue Möglichkeit, hier den Akku für seinen mobilen Untersatz zu laden, wohl eher für Besucher des Dorfes. Und die gibt es schließlich in Kapellendorf genug. So verzeichnete alleine die Wasserburg in der laufenden Saison 200.000 von ihnen.

In den einschlägigen elektronischen Straßenkarten ist die neue Anlaufstelle für E-Autos bereits aufgelistet. Dort erfährt man auch, dass es sich um zwei Ladepunkte handelt, mit je 22 Kilowatt. Ein entsprechendes Anschlusskabel muss jeder Nutzer selbst dabei haben. Bezahlt wird entweder mit einer Karte oder mit dem Smartphone. Mit der neuen Ladestation hat die Gemeinde einen weiteren Anreiz, nun auch E-Auto-Nutzer willkommen zu heißen.

Quelle: Thüringer Allgemeine Zeitung / 31.10.2018