Das aktuelle Baugeschehen in Kapellendorf

Das aktuelle Baugeschehen in Kapellendorf

Die Arbeiten am Radweg von Umpferstedt bis Kötschau gehen nun mit großen Schritten für alle sichtbar dem Ende entgegen.

Ende Oktober wurde der Bitumen aufgebracht und die Bankette errichtet. Leider gibt es Idioten, die der Meinung sind die Wegebankette sind für Ihre Crossmaschienen angelegt worden sodass binnen kürzester Zeit diese mehrmals instandgesetzt werden mussten.

Zurzeit laufen die folgenden Arbeiten am Teilabschnitt Frankendorf nach Kapellendorf - Aufschotterung des Weges, Errichtung der Brücke sowie Aufbringung der feinen Schotterschicht als Deckschicht. Mit lesen dieser Zeilen dürften diese Arbeiten beendet sein. Mit den Ausgleichpflanzungen wird Anfang Dezember begonnen.

 

Die Verfugungsarbeiten am Turm sind bis auf Restarbeiten abgeschlossen. Ebenso wurden die durch Robert Heine vom Verein 1806 farblich renovierten Gedenktafeln wieder an den Turm angebracht. Die neue Turmhaube ist errichtet und gibt diesem nach dem Abbau des Gerüstes ein Neues Aussehen. In Absprache mit der Unteren Naturbehörde wurden 2 Nistkästen für Fledermäuse angebracht. Die Arbeiten werden bis Mitte Dezember abgeschlossen sein.

 

In seiner Gemeinderatssitzung hat der Gemeinderat nach erfolgter Ausschreibung der Firma antignum GmbH aus Erfurt den Zuschlag für die Dacharbeiten am Kindergarten erteilt. Ob mit den Arbeiten noch im Dezember angefangen wird entscheidet die Firma in Eigenregie. Die Gemeinde und das Bauamt der VG werden noch im Dezember die Ausschreibung für den Neubau des Treppenhauses veröffentlichen. Mitte November ist der Förderbescheid vom Landesverwaltungsamt Thüringen, Referat Städtebauförderung, bei der Gemeinde für unseren Kindergarten eingegangen.

Die Fördersumme des Freistaates beträgt 345.000,00 Euro,

der Gemeindeanteil beträgt 140.000,00 Euro.

Die Gemeinde hat im Jahresantrag zu Städtebauförderung 2020 für die Neugestaltung des Außenbereichs des Kindergartens Fördermittel in Höhe von 150.000,00 Euro und für Energetischen Maßnahmen am Bürgerhaus 50.000,00 Euro beantragt.

In Abstimmung mit dem Revierförster Herrn Grade hat die Gemeinde zugestimmt, dass die Firma Vodafone zeitlich begrenzt auf bis zu einem Jahr einen transportablen Funkmast neben den bestehenden Funkmast auf dem Sperlingsberg aufstellen kann. Die Gemeinde hat darauf gedrungen und erreicht, dass die Firma Vodafone den stationären Mast von O2 mitbenutzt, was nun auch erfolgen soll.

Die Installierung der Technik soll in den nächsten Monaten erfolgen. Der transportable Funkmast soll bis dahin eine bessere Qualität von D1 und D2 Netz absichern.

 

[BILD: pixabay / geralt]